Posts by ShyGuy

    Ich behaupte sogar, dass es Sorgen bereiten sollte, wenn es jedem Recht gemacht wurde. Manche sind ja doch deutlich mehr quer als Denker. :'D

    Ja, wurde eine sehr lebhafte Diskussion. Und entschuldigt bitte meine wohl unglückliche Wortwahl, denn ich habe mich zu keinem Zeitpunkt von irgendjemanden hier und heute angegriffen gefühlt, sondern gemeint war ganz allgemein der häufig wiederkehrende Angriff auf die Entscheidung nur IOTA zu hodln - und da kommt dann meist auch der BTC ins Spiel. Jedem wie er möchte, nur mir geht die BTC Propaganda Maschinerie einfach gehörig auf den Nerv. Vielleicht bin ich da mittlerweile auch einfach leichter zu triggern, weil "alternative Fakten" und Besserwisser ohne fundiertes Wissen in einer Vielzahl von Themen Hochkonjunktur und damit mehr Reichweite haben. Diese Entwicklung besorgt mich einfach sehr.

    Ich habe auch nicht gesagt, dass Bitcoin kein "digitales Gold" werden kann, aber ist es heute definitiv nicht, den schon allein die Zahl der Menschen die an Gold glauben, übertrifft die Zahl der Menschen die an Bitcoin glauben um ein Vielfaches. Und das ist das Missverständnis, das ich ansprechen wollte. Das Konstrukt Bitcoin mag schwer "auszulöschen" zu sein, aber der Wert des Bitcoin ist es nicht. Limitierung ist nicht alles, denn Wert bekommt, was Menschen als wertvoll betrachten. Warum sollten Menschen den Bitcoin nun immer wertvoller machen? Ich kann keinen plausiblen Grund ohne größeren Haken nennen und deshalb brauche ich auch keine Bitcoin. Inflation und allgemein mangelndes Vertrauen in Währungen kann vielfältig begegnet werden. Ob Unternehmensanteile, welche mit der Inflation auch am Preis ihrer Produkte Änderungen vornehmen (was ja wiederum die Inflation auslöst) und damit in Geldwert höher bewertet werden, also auch die Anteile wieder für mehr Geld zurückgegeben werden können oder schlichtweg in physische Werte wie Immobilien (oder auch hier nur Anteile)...es gibt so viele Möglichkeiten. Währungen "parken" ist gewollt keine gute Idee, aber Bitcoin braucht es für den Werterhalt auch nicht zwingend. Und ist nun der Glaube an Bitcoin so unverwüstlich wie sein Konstrukt? Von mir ein klares Nein. Und da ändern auch diese paar Stimmen im Netz, mit ihren ganzen Lügen, Wunschfantasien und Bauernfänger Schlagwörtern nichts daran. Ich kann keinen wahren Nutzen erkennen und damit ist es einfach nur eine heiße Wette. Klar, kann der Bitcoin in 3 Jahren deutlich wertvoller als heute sein. Klar, kann der Glaube in den Bitcoin in den nächsten 3 Jahren auch massiv schwinden und eine regelrechte Abwärtsspirale auslösen. Klar, könnte eine andere DLT alle Eigenschaften eines Bitcoin erfüllen und sogar noch mehr. Klar, könnte der Bitcoin trotzdem auf hohem Niveau weiter existieren. Klar, könnte er auch sehr wertlos werden, weil einfach in die andere Krypto DLT umgeschichtet wird. Klar, könnten dann die alten BTC Hyper die neue DLT einfach als Bitcoin 2.0 mit neuen Features bezeichnen.

    BTC ist keine sichere Wette! BTC ist heute vielmehr eine ausgeklügelte Masche jedem genau das einzureden! Wenn genügend Menschen genügend oft eine Lüge erzählen, dann steigt die Zahl der Menschen, welche das für die Wahrheit halten. Ich finde nicht Bitcoin schlimm, sondern die (vermutlich gezielte) Propaganda um ihn herum.


    Ich brauche auch nicht jeden Coin aus dem Kryptospace. Darf ich nicht einfach etwas Geld in IOTA stecken, weil ich das Konzept und vor allem die Ziele mag, den möglichen Nutzen verstehe und die Chance auf eine Wertsteigerung reininterpretiere und auf sämtliche weitere Wetten in diesem Space, ausdrücklich auch auch auf den BTC, verzichten? Warum wird diese Einstellung so häufig angegriffen? Ich habe nicht unendlich "Risikokapital" (ja, IOTA ist 1 Bestandteil meines Risikokapitals)! Mein restliches Geld habe ich auch nicht auf einem Sparbuch, sondern ich bezahle mein Eigenheim, kaufe (noch in gemäßigten Umfang) Anteile an der Realwirtschaft (und da streue ich) und gönne meinen Liebsten und mir die eine und andere Freude. Bleibt noch eine kleine, schnelle Reserve in Euro (deutlich weniger volatil), denn auch ein Auto kann schon morgen kaputt sein und damit wäre mein finanzieller Rahmen auch schon ausgeschöpft. Inflation? Entwertet nur meinen Hauskredit.^^


    Und bin ich jetzt ein Dummkopf, weil ich 100% in IOTA bin? Oder ist ein Angriff auf diese Entscheidung idiotisch, weil ich mir vorher zum einen viele Gedanken gemacht habe und am Ende diese "100%" auch nur völlig falsch interpretiert werden? Ich jedenfalls lebe nicht in einer "Kryptoblase" und brauche zu 100% keinen Bitcoin, wenn das alles so ohne echten Nutzen bleibt. Kasinos gibt es auch hier um die Ecke.

    ...

    Angesichts der Tatsache das immer mehr Firmen bitcoin zum werterhalt ihrer Reserven kaufen...

    Ist das eine Tatsache?

    Was ist das für ein Management, das Geld lieber in eine hochriskante, sehr volatile Kryptowährung steckt, statt das eigene Geschäftsmodell auszubauen oder neue Geschäftsmodelle zu erschließen? Du glaubst den Blödsinn doch nicht wirklich, oder? Seriöses Unternehmensmanagement sieht jedenfalls absolut anders aus.

    Wenn IOTA gelingt, dann behält Bitcoin seine Daseinsberechtigung?

    Klar, in etwa wie die Glühbirne gegenüber LEDs als Lichtquelle. 90% der Energie geht als Wärmestrahlung verloren, aber manche wollen vermutlich damit einfach heizen oder finden das Licht so schön. :'D


    Das Konstrukt Bitcoin mag zwar fast unverwüstlich sein, aber verwechselt das Konstrukt bitte nicht mit dem Preis des Bitcoins, denn der hat deutlich mehr Schwachstellen. Digitales Gold? Wertspeicher? Bauernfängerei durch Schlagworte - mehr nicht. Limitierung alleine macht aus BTC jedenfalls kein Gold.

    Angst ist erst schlecht, wenn sie einen lähmt oder zu irrationalen Handlungen bewegt. Wenn sie jedoch nur als weiterer Parameter für Entscheidungen angemessen einfließt, dann ist das keine schlechte Sache. ^^'


    Persönlich bin ich heute überzeugter vom Erfolg als noch vor Jahren, obwohl auch ich mir zu Beginn eine kürzere Zeitspanne vorgestellt und gewünscht habe. Und jetzt bitte nicht falsch verstehen: ich behaupte nicht, dass der Erfolg garantiert ist. Der Kurs ist für mich jedenfalls ein schlechtes Argument für die Erfolgsaussichten - egal welches Projekt und egal in welche Richtung er lief. Der Markt ist einfach viel zu surreal und unreif dafür. Bei IOTA stimmen die Ziele und das Potential, über den bisherigen und zukünftigen Weg lässt sich ausgiebig streiten. Da halte ich mich jedoch, manche haben es ja schon bemerkt, stark zurück. Habe meine Position auch zu genüge dargelegt und sollte sich die ändern, dann bekommt ihr das hier auch mit. Wenn ihr also nichts hört, dann bin ich wohl weiterhin ausreichend zufrieden und hodle. :'D



    Gestern musste ich herzhaft lachen. In der ntv App kam die Meldung: "Bitcoin ist erwachsener geworden". Soll angeblich in den letzten 3 Jahren passiert sein. Nicht euer ernst, oder? :rofl

    Ich brauch dringend Hilfe.

    Binance Jersey wird geschlossen.

    Ich will meine Ethereum von dort zu Binance schicken.

    Wenn ich bei Binance Jersey eine Adresse zur Auszahlung eingeben will, kommen zwei Felder mit Label - Address.

    Was muss ich bei Label eingeben?

    Gehe schwer davon aus, dass Label nur für den optionalen Tag steht, also kannst irgendwas oder nichts eintragen. Solange die Adresse stimmt, sollten sie jedenfalls sicher ankommen, denn mehr braucht es als Ziel auch nicht.

    Als ob es von Bedeutung ist, was der Blocktrainer oder seine Anhänger sagen. War nicht entscheidend als er sich positiver geäußert hat und ist jetzt genauso bedeutend. :'D


    Die IF ist im Arbeitsmodus angekommen und hält beim Protokoll an den richtigen Werten fest. Jetzt Daumen drücken, dass es zügig voran geht und am Ende ein Protokoll mit echten Nutzen in der Realwirtschaft entsteht und angewandt wird.


    Der gesellschaftliche Beitrag von Social Media Influencern ist "bemerkenswert". :/

    Sie vollständig zu ignorieren, ist das freundlichste Verhalten das ich aufbringen kann. ^^'

    Ist wirklich schade, wie sich das Ganze entwickelt hat, limo_tangleblog .

    Habe vor Jahren, als ich noch nicht so tief in der Materie war, jeden Sonntagsplausch angeschaut und ich danke dir dafür sehr. War durch dich ein wirklich guter Einstieg.

    Später war es einfach nicht mehr nötig, da ich mich mehr mit der tieferen Technologie und weniger mit dem drumherum beschäftigt habe. Vor allem haben mich auch die ständigen Streitthemen mit irgendwelchen Influencern wenig interessiert. Wie heute auch.

    IOTA ist kompliziert, hat viel Potential und kann dennoch kläglich scheitern. Nach wie vor. Eine Bringschuld gegenüber der IF empfinde ich nicht. Habe mich selbst für den Einstieg entschieden und kann jederzeit wieder aussteigen. Das reicht mir.


    Ich hoffe du findest deinen Frieden mit dem, nicht immer fairen, Erlebten. Bei mir überwiegt die positive Erinnerung.

    Lass dich nicht ärgern von den wenig konstruktiven, lauten Stimmen im Internet. Das Positive wird gerade nur weniger thematisiert.

    Hab Dank, Steffen.

    was hält eigentlich ShyGuy von der Mana Erklärung? Würde mich über eine Meinung von dir Freuen.. Danke

    Freut mich, dass du meine Meinung wertschätzt. Danke.


    Ich finde das Mana Modell großartig. Im Grunde wird ein "Proof of Economic Performance" angestrebt, also je höher die Wirtschaftsleistung eines Knotens, desto vertrauenswürdiger ist er. Zusätzlich darf bei Engpässen auch mehr eingespeist werden. Auch vernetzen sich die stärksten Nodes enger und bilden somit den stabilen "Konsensuskern". Und das ganze ohne Staking - für mich ein sehr plumper Ansatz, um weitere künstliche Verknappung einzuführen. Zurück zu IOTA. Ich finde diese Mana Überlegungen in sich logisch und freue mich schon gewaltig auf ein funktionierendes IOTA 2.0 - noch spekulativ, aber definitiv auch erreichbar und die IF verfolgt einen tollen Ansatz.

    Der Token wird damit fest an den Tangle gebunden. Wird der Tangle eingesetzt, dann wird der Token eingesetzt. Je mehr der Token genutzt wird, desto sicherer und stabiler der Tangle. Angriffe müssten die vorhandene Wirtschaftsleistung erst übertrumpfen.


    Und da kommt auch das Henne/Ei Problem ins Spiel. Wenn große Unternehmen und Services viel Geld über den Tangle übertragen, dann wäre er sicher, aber noch ist alles Geld nur spekulativ und das sichert im jetzigen Zustand eigentlich nichts, weil wir diesen Spekulanten keine guten Absichten unterstellen können. Wirtschaft will ihre Geschäftsmodelle aufrecht erhalten und somit kann diesem Geld Vertrauen entgegen gebracht werden. Die Absichten von Spekulanten sind schlichtweg nicht festzumachen, auch wenn die meisten wahrscheinlich einfach nur Gewinne wollen, ist das nur eine unbestätigte Annahme.

    Wir brauchen also auch "viel ehrliches Geld" im Tangle, damit das Mana Konzept überhaupt vollständig aufgeht. Das Interesse in der Wirtschaft ist ja bisher da. Daumen drücken. ;)

    Betrachte es in Relation zu den vielen anderen Krypto Youtubern, dann wirkt er doch wieder sehr kompetent. ^^'

    Ist mir sowieso vollkommen egal. Finde die alle wenig hilfreich. ;)

    Und RTL2 wenig unterhaltsam. :'D

    Habe mir zwar das Video vom Blocktrainer, wie üblich, nicht angeschaut, aber was Hans sagt stimmt. Auf Dauer ist sowieso keine DLT als Speicher gut geeignet.

    Kommen reine Datenübertragungen von Jedermann ins Spiel, dann sowieso nicht, aber auch bei reinen Werttransaktionen wird es irgendwann unwirtschaftlich. Bei DLTs geht es primär um das gegenseitige validieren und schützen von Transaktionen und da reicht auch eine begrenzte Historie.

    Nicht am Thema ganz vorbei, aber etwas weit ausgeholt. :'D

    Die haben doch alle ihr CBDC schon... nennt sich Bankenwesen und im Volksmund ist oft vom Konto die Rede. Und schwupp die wupp hat ein Finanzdienstleister temporär 1,9 Milliarden Euro oder eben plötzlich nicht mehr, weil deren Nodes nach Jahren auch Mal synchronisiert haben. Konsens erreicht! :rofl

    Äh...Danke?! :'D

    An der Stelle erwähne ich lieber, dass ich mich zwar mit den größeren Religionen auskenne und auch früher ein Vereinsmitglied war, aber als nerdiger Naturwissenschaftler mittlerweile null damit anfangen kann.

    Manchmal fällt es mir schwer an mich zu glauben, aber da steht wenigstens die Existenz außer Frage. :'D


    Und mein Latein war schon zur Schulzeit nicht beeindruckend und heute noch schlechter. Gut, für das Sprichwort reicht es noch. "Gedanken bringen die (träge) Masse in Bewegung" (eher meine Interpretation als die wörtliche Übersetzung). ^^'

    Das angestrebte Protokoll zwingt Unternehmen regelrecht zur Nutzung des Token. Mana bekommt eine gewichtige Rolle im Konsensus, also auch bei der Entscheidungsfindung von Double Spends. Wenn Unternehmen den Token nicht nutzen würden, dann würden andere Teilnehmer diese Entscheidung herbeiführen. Wenn alle möglichen Unternehmen den Token nutzen, dann müssten andere Teilnehmer dieses ehrliche Geld erst übertreffen müssen, damit sie eine entsprechend gewichtige Rolle bei der Entscheidung hätten. Dabei geht es primär gar nicht um den einzelnen Double Spend, sondern die folgende Aufteilung des Netzwerks, wenn Nodes zu unterschiedlichen Entscheidungen kommen! Plötzlich hätte ein Teil der Nodes die Token auf der einen Adresse und der andere Teil auf der anderen, was wiederum zu weiteren Konflikten in der Zukunft führt - das Netzwerk wurde (vielleicht auch absichtlich und böswillig) geteilt. Besteht jedoch das Netzwerk aus vielen ehrlichen Teilnehmern mit ordentlich Wirtschaftsleistung, sprich auch Mana, dann sichert sich dieses Netzwerk gegen böswillige Akteure ab und hier finden auch weiterhin alle Geschäftsprozesse statt. Die abtrünnigen Nodes können ignoriert werden, denn der harte, ehrliche Kern ist, Dank des vielen Manas, schwer angreifbar und vertrauenswürdig. Erst die ehrliche Nutzung des Token bringt die erforderliche Stabilität, ergo muss er exzessiv genutzt werden, wenn diese Stabilität auch hoch ausfallen soll. Und wer will keine kostenlosen Werttransaktionen? Insbesondere im internationalen Zahlungsverkehr mit Währungstausch. ;)


    Das mit der Volatilität ist Anfangs ein Problem. Lösungen gibt es, allerdings sind diese vermutlich häufig mit Kosten verbunden (z.B. Token hedgen oder IOTA/Währung Instant Services). Sollte der Tangle jedoch realwirtschaftlich genutzt werden, dann wird die Volatilität aus folgenden Gründen abnehmen:

    1.) Die Geschäftsprozesse verringern den Effekt von rein spekulativen Geld

    2.) Spekulatives Geld hätte endlich eine Grundlage zur Kalkulation der Nachfrage - nämlich die Aktivität von Finanztransaktionen im Tangle. Erfahrene Spekulanten werden das Ruder übernehmen und Über- wie Unterbewertungen entgegentreten, wenn ihre Nachfragekalkulation den Kurs anders bewertet. Der Konsens über den Kurs wäre also nicht mehr in den Händen von FOMO und FUD Kiddos.

    3.) Mehr Geld (vor allem nicht spekulatives Geld) macht das System unanfälliger für Schwankungen. Limit Orders bewegen den Kurs nicht, sondern stabilisieren es in einem bestimmten Bereich. Muss erst mehr Limit Volumen aufgekauft bzw. abverkauft werden, dann bricht der Kurs auch schwieriger aus. Und genau hier werden die Trader aus meinem 2. Punkt ansetzen. Dieser Rahmen wird durch die (in der Zukunft erwartete) Nachfrage bestimmt.


    Allerdings muss für die geringe Volatilität noch viel passieren. Bei etablierten Systemen haben sich die Marktteilnehmer über die Zeit auf "gängiges Verhalten der Marktteilnehmer" "geeinigt". Bei IOTA hat diese anfängliche, chaotische Konsensfindungs- und Regelfindungs-Phase über die Abhängigkeiten zu anderen Mechanismen und Ereignissen noch nicht Mal begonnen. Die vernünftigen, kalkulierenden Trader müssen auch erst Erfahrung mit IOTA Trading sammeln, bevor ein Konsens einsetzt.



    Und Danke für eure Mana Wünsche an meine Person, aber bitte behaltet im Hinterkopf, dass ich auch nur ein "gewöhnlicher Spinner ohne Glaskugel" bin. Ich beschreibe nur meine Vorstellung und die Beweggründe für meine Annahmen, kann jedoch auch vollkommen daneben liegen! ^^'

    Wer ist eigentlich dieser Roman von dem gerade alle reden? :'D


    Entspannt euch besser. Anscheinend wird der Wald vor lauter Bäumen nicht mehr erkannt. Manchmal ist es wichtig sich nicht im Klein-Klein zu verlieren, gerade wenn es ohnehin schwer einzuschätzen ist.


    1. IOTA ist kein Allheilmittel, sondern ein Übertragungsprotokoll mit dem Potential Sicherheit zu erhöhen und Kosten einzusparen. Allerdings sind DLTs nicht für alles geeignet, denn bei der Ressourceneffizienz haben zentrale Lösungen eine bessere Bilanz ("jede Tx an jede Node ist nicht stromsparend").


    2. Als Transaktions-DAG ohne Miner hat IOTA nur sehr geringe künstliche Beschränkungen. Das macht alles schwieriger, aber nicht zwangsläufig unmöglich. Mit Rewards, fixen Blöcken und festen Zeiten wird alles einfacher, aber damit wird etwas sehr wichtiges auch aufgegeben: Flexibilität. Gelingt IOTA die Vision, dann ist auf Layer 2 bis 1001 noch so vieles möglich. Direkt nach der Flexibilität ist die gebührenfreie Nutzung eines der wichtigsten Argumente dafür.


    3. Eine große Zahl von Wissenschaftlern, darunter sogar Mathematikprofessoren, äußern sich positiv zum Ansatz. Universitäten beschäftigen sich mit dem Protokoll und dessen Zukunft. Und wie wichtig ist in diesem Umfeld die Meinung von "Krypto News Seiten" oder einzelnen Social Media Akteuren? Wir müssen nicht alles kommentieren und bewerten und vor allem nicht überbewerten.


    4. Viele mögliche Konkurrenten arbeiten bis heute an Ansätzen mit deutlich schlechterer Zukunftsperspektive. Zwar kein Garant dafür, dass IOTA den Marathon gewinnt, aber nachteilig ist das definitiv auch nicht. Immerhin stimmt hier das Ziel. Ich drück die Daumen, dass es auch gelingt. Ist Layer 1 schon (zu großen Teilen) in der Sackgasse, dann viel Spaß darauf aufzubauen.


    5. Mana wird das zentrale Element für Sicherheit und Gewicht im Tangle. Hohe wirtschaftliche Aktivität im Tangle bringt also dem Protokoll und auch dem einzelnen Teilnehmer Vorteile. Der Token wird also definitiv eine zentrale Rolle im System spielen. Entweder beides wird angenommen oder beides scheitert. Der Token wurde jedenfalls untrennbar eingebaut. Ohne künstliche Limitierung wie Staking. Ohne ihn persönlich besitzen zu müssen, denn auch wenn andere über meinen Node bezahlen, dann ist das wirtschaftliche Aktivität. Und ohne einen Reward oder Burn Mechanismus.


    6. Alle diese Mechanismen kosten Leistung (z.B. Manaberechnung zu den anderen Nodes). Wahrscheinlich werden die gewichtigsten Nodes keine Raspis sein, aber das ändert nichts am permissionless Charakter von IOTA und dessen Dezentralität. Jeder darf jederzeit einen leistungsstarken Node einbinden und ordentlich Token darüber laufen lassen (z.B. mit einem Service), aber vielleicht machen auch zum (noch sehr ungewissen) Start nur wenige Akteure viel der Wirtschaftsleistung aus? Sehe schon die "Krypto News" aufschreien, dass IOTA doch zentral sei.


    7. Interoperabilität der Unternehmungen werden durch Standards erleichtern. Das IoT wird zwar mit Sicherheit extrem heterogen, aber Standards können die Zusammenarbeit in Teilbereichen deutlich verbessern und somit auch zu einer weiteren Annahme des Protokolls führen. Hier ist IOTA sehr vernünftig aufgestellt.


    8. IOTA erhält sogar ohne fertiges Protokoll schon viel Aufmerksamkeit von Unternehmen. Was passiert dann erst, wenn es gelingt und gewichtige Anwendungen einsetzen? Daumen drücken!



    Der große Erfolg passiert nicht morgen und nicht übermorgen und überhaupt muss er auch gar nicht eintreten (nicht von der Gier leiten lassen!), aber lasst uns doch ganz entspannt und geduldig abwarten, statt uns durch jede Kleinigkeit verunsichern und stressen zu lassen. Die eigene Gesundheit bleibt doch weiterhin das wichtigere Gut, oder?

    Ich könnte jetzt ganz viel noch schreiben, aber ich weiß, dass die Mühe umsonst ist, E.M.


    Deine Überzeugung steht dir für ergebnisoffene Diskussionen im Weg. Deine Meinung ist weitestgehend unumstößlich - ob wahr, falsch, noch unbelegbar und sogar, wenn alles aus wenigen Fakten mit größtenteils Annahmen resultiert spielt es keine Rolle. So masochistisch bin ich nicht, dass ich mich weiter darauf einlasse. Und du wirst, ob geschrieben oder in Gedanken, auch hier wieder deine Einwände haben, wirst alle Gegenkommentare, ganz egal wie viele es werden, abprallen lassen und alles zu Gunsten deiner einzig wahren Realität zurecht drehen. Es gibt keine Ungenauigkeiten in deinen Annahmen und Gewichtungen und auch kein unerwartetes Szenario - es kann wirklich nur so kommen, wie du es dir vorstellst! Alles andere ist Verleumdung, es nicht verstehen oder mangelnde Vorstellungskraft.


    Ich bleibe lieber in meiner Realität. Großes Potential, großes Risiko und Ausgang noch vollkommen offen. So sehe ich IOTA heute und ich habe zugegriffen. Und während mich die viele schlechte Kritik von außen noch mehr überzeugt hat, lassen mich deine Äußerungen eher zweifeln. Gut, dass meine Gewichtung darauf sehr gering ist.

    Also Daten und Fakten lassen sich aus dem Bestehenden ablesen und nicht aus einer vorstellbaren Zukunft. Ein mathematischer Beweis für das vollständige Projekt existiert auch nicht, sondern mathematische Beweise für einzelne Bestandteile des Projektes. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Wenn IOTA eines Tages in allen Bereichen eingesetzt werden soll, dann fehlen sogar noch sehr viele Beweise für die erforderliche Skalierung.

    Und selbst wenn alles zu genüge, am besten in der Praxis, bewiesen wurde, dann lässt sich auch weiterhin weder der Zeithorizont der Annahme durch die Wirtschaft noch der Umfang konkret einschätzen.


    Alles in allem bin ich auch der Meinung, dass die Aussage "1000€/MIota in 5 Jahren" aktuell deutlich mehr Wunschdenken als eine sichere Prognose aus den Fakten darstellt.


    Die Fakten sind aktuell:

    - Coo läuft noch

    - IOTA hält an gebührenfrei, dezentral und permissionless fest

    - Vision wurde überarbeitet und realitätsnaher ausgerichtet

    - die einzelnen Module wurden in der Theorie zu großen Teilen geprüft

    - es besteht großes Interesse in der Wirtschaft

    - die IF ist aus der Strukturierung (endlich) raus und ist im Arbeitsmodus angelangt

    - IOTA ist Bestandteil von einigen Arbeitsgruppen und auch erste Standards werden dafür erarbeitet

    - das Kernprotokoll wurde durch die letzten Updates deutlich verbessert (noch mit Coo) und es stehen weitere Verbesserungen aus


    Ich bin ja auch vom Potential des Protokolls und dessen Gelingen überzeugt, sonst hätte ich meine Token schon alle verkauft, aber irgendwelche aus der Luft gegriffenen Kurse halte ich für wenig hilfreich. Ihr lasst euch ohnehin nicht davon abbringen, also bin ich jetzt wieder ruhig... :'D

    Dann sage ich es hier auch nochmal kurz... weder Adressen noch Seeds müssen zwingend die 9 enthalten. Ist ein Aberglaube. Wahrscheinlich aus der Formulierung "Seeds müssen aus den Zeichen A-Z und der 9 bestehen" entstanden. Gemeint ist, dass nur diese Zeichen zulässig sind, aber nicht dass jedes Zeichen vertreten sein muss. Vermeidet nur 9er ganz am Ende vom Seed, da Wallets gerne mit 9ern auffüllen, wenn der Seed keine 81 Zeichen lang ist.

    Bist du dir da ganz sicher? Ich konnte damals nämlich keinen Seed erstellen ohne eine 9. Es kann natürlich auch eine Restriktionen in der App gewesen sein.

    Ja, bin mir sicher.